Herzlich Willkommen beim SPD-Ortsverein Tettnang!

Liebe Freunde, Förderer und Interessenten,

herzlichen Willkommen auf den Webseiten des SPD-Ortsverein Tettnang. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Informieren und Stöbern!

Ihre SPD-Tettnang

 

23.09.2020 in Aktuelles

Ortsvereinssitzung 6. Oktober, 19:00 Uhr, Hotel Ritter

 

Zu unserer öffentlichen Ortsvereinssitzung am 06. Oktober um 19:00 ins Nebenzimmer des Hotels Ritter in der Karlstraße in Tettnang laden wir Sie herzlich ein, um sich vor Ort zu informieren und mit uns zu diskutieren.

Die Hauptthemen werden die Schaffung der Stelle einer/eines Beigeordneten des Bürgermeisters sowie die Landtagswahlen 2021 und "150 Jahre Sozialdemokratie in Tettnang" sein.

Die SPD lädt hierzu nicht nur Mitglieder, sondern auch Tettnanger Bürgerinnen und Bürger ein.

 

20.09.2020 in Aktuelles

Hauptamtliche Stellvertretung des Bürgermeisters

 

Im Verwalterungsausschuss vom 17. September 2020 hat das Thema hauptamtliche Stellvertretung des Bürgermeisters bereits zu Diskussionen geführt. Die Schäbische Zeitung berichtete in der Ausgabe vom 20. September hierzu. Einen Link zum Artikel finden Sie am Ende dieses Beitrags.

Als Reaktion wird die SPD Tettnang Herrn Walter folgendes Schreiben übermitteln.

 

Sehr geehrter Herr Walter,

zu VA17-09-20, TOP Ö1 Beigeordneter / Beigeordnete beantragt die SPD Fraktion:

  1. Die abschließende Beratung und Entscheidung über die Schaffung eines / einer Beigeordneten bei der Stadt Tettnang als ständige Stellvertretung des Bürgermeisters wird ausgesetzt.

  2. Eine abschließende Beratung und Entscheidung über die Schaffung eines / einer Beigeordneten bei der Stadt Tettnang als ständige Stellvertretung des Bürgermeisters erfolgt, wenn:

    • eine vollständige Analyse des Organisationsgutachtens erfolgt ist,

    • eine genaue Stellbeschreibung für einen Beigeordneten / eine Beigeordnete (BGO) beraten und entschieden ist,

    • allen Gremien ausreichend Zeit für Diskussion eingeräumt wurde,

    • die Ergebnisse der Klausurtagungen verarbeitet und umgesetzt sind,

    • die Öffentlichkeit über die langfristig nachwirkende Neuorganisation ausreichend informiert wurde und letztlich

    • die Haushaltsplanungen für das Jahr 2021 mit Stellenplan abschließend beraten und entschieden sind (unter Berücksichtigung der anhaltenden Corona-Pandemie).

       

Begründung

Vorab möchten wir grundsätzlich feststellen, dass wir die Organisationsentwicklung angesichts des Wachstums der Stadt Tettnang begrüßen. Dies kann auch die Schaffung der Stelle eines / einer Beigeordneten / Beigeordneter zur Folge haben.

Aber ganz grundsätzlich gilt, dass wir keine Not haben, die eine außerplanmäßige Entscheidung für die Stelle eines Beigeordneten erzwingt.
Zudem macht es für uns , angesichts von „Covid19“, keinerlei Sinn auch noch ein Nachtragshaushalt für derartige Personalentscheidungen zu erzwingen. Diese Notlage ist für uns nicht erkennbar.

Somit gilt für uns, dass wir ein reguläres Verfahren mit Stellenplanung und Haushaltsplan- Verabschiedung für 2021 begrüßen.

 

Zum Organisationsgutachten

Das Organisationsgutachten zeigt auf, dass weiterer und geänderter Stellenbedarf besteht und darauf auch mit einer Neuorganisation zu reagieren ist.
Gleichwohl beschreibt das Gutachten Organisations- und Handlungsempfehlungen, wie die Förderung der sozialen Kompetenz, der bessere Führungskultur, mit mehr Entscheidungskompetenzen der Mitarbeiter, oder Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation.

Hinzu kommt noch Handlungsbedarf in der Ablauforganisation, wie mehr Digitalisierung, der Verwaltungsabläufe und Einführung eines DMS-Systems.
Diese Aspekte sind zu besprechen und zu bewerten!

Personalrat / Gremienarbeit einbeziehen

Unser Ziel ist es, in vertraulicher Atmosphäre die Schwachstellen mit ALLEN! Beteiligten zu besprechen – z.B auch eine Stellungnahme des Personalrates einzuholen; notwendigen Stellenentscheidungen sollten gemeinsam entschieden werden.

Auswirkung auf Mittelfristige Finanzplanung und Finanzierung

Die finanzielle Auswirkung dieser grundsätzlichen Neuausrichtung der Verwaltungsorgane mit ihren langfristigen Finanzauswirkungen und Möglichkeiten der Gegenfinanzierung sind zu beschreiben und sollten bei der Klausurtagung auch bewertet werden. Anschließend ist dann die Stellen- und Haushaltsplanung für 2021 normal durchzuführen.

Öffentlichkeitsarbeit

Für uns steht fest, dass die gravierende Neuorganisation der Verwaltung auch für die Öffentlichkeit nachvollziehbar erläutert werden muss. Hier stehen wir erst am Anfang des Informationsprozesses und sind noch in keinster Weise am Ende der Analyse und Diskussion. Wir selbst haben das Gutachten ja erst in der August-Sondersitzung zur Kenntnis genommen.

Damit schließt sich unser Argumentationskreis für heute:

Fakt ist, es besteht keine NOT für eine sofortige Entscheidung, gleichwohl besteht Gesprächs- und Handlungsbedarf mit allen Gremien (GR, VA, TA, Ortschaften, Fachausschuss, Fraktionen, Klausurtagung, Bürgerinforamtionen, Personalrat). Diese sind zu respektieren, und ihnen mit ausreichender Zeit für Diskussion zu begegnen.

Eine derart graviernd langfristig nachwirkende Neuorganisation muss der Öffentlichkeit transparent vermittelt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Hermann König, Boby Johny Plassery für die SPD Fraktion

 

Lesen Sie zum Thema den Artikel in der Schwäbischen Zeitung:

https://www.schwaebische.de/landkreis/bodenseekreis/tettnang_artikel,-ein-zweiter-buergermeister-fuer-tettnang-warum-das-thema-derzeit-fuer-zuendstoff-sorgt-_arid,11271372.html

 

15.09.2020 in Ankündigungen von SPD Baden-Württemberg

Wechsel in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim SPD-Landesverband

 

Neues Gesicht in der Pressestelle des SPD-Landesverbandes Baden-Württemberg: Ab heute übernimmt Maja Schubert als neue Pressesprecherin die Leitung der politischen Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Sie wird Ansprechpartnerin für die Medien und verantwortet die externe und interne Kommunikation. Maja Schubert hat Public History in Berlin studiert und berufliche Erfahrung in der Kommunikation von Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen gesammelt. „Wir stellen unsere Kommunikationsabteilung neu auf und verstärken sie personell. Mit Maja Schubert haben wir eine hochqualifizierte Frau gewinnen können, die ein starkes Team leitet“, erklärt Generalsekretär Sascha Binder.

Der bisherige Pressesprecher Andreas Reißig widmet sich nach zwanzig Jahren neuen Aufgaben in der Landesgeschäftsstelle. Er wird federführend den OB-Wahlkampf in seiner Heimatstadt Stuttgart unterstützen und kommunale Kampagnen übernehmen. „Andreas Reißig hat sich in zwanzig Jahren große Verdienste um die SPD erworben. Wir bedanken uns bei ihm für seine Arbeit und die immer verlässliche Zusammenarbeit und freuen uns, dass er seine große Erfahrung weiter bei uns einbringt“, so der Landes- und Fraktionsvorsitzende der SPD in Baden-Württemberg, Andreas Stoch.

Unterstützt wird die neue Kommunikationsleiterin von einem motivierten, jungen Team mit Erfahrung in den Bereichen Kommunikation, Community Management und Social Media, sowie von Dennis Eidner, der seit drei Jahren die Social-Media-Arbeit am Wilhelmsplatz aufbaut und leitet.

14.09.2020 in AG 60plus von SPD Bodenseekreis

SPD fordert höhere finanzielle Beteiligung von Bahn, Bund und Land bei den Planungskosten der Bodenseegürtelbahn

 

Für die SPD im Bodenseekreis hat die Elektrifizierung und Ausbau der Bodenseegürtelbahn oberste Priorität. „Nicht zuletzt deshalb stehen wir zum kommunalen Engagement des Bodenseekreises hinsichtlich der Planungskosten“, betont SPD-Fraktionsvorsitzender Norbert Zeller. Allerdings fordere die SPD eine deutlich höhere finanzielle Beteiligung von DB, Bund und Land.

11.09.2020 in Bundespolitik von SPD Baden-Württemberg

Präsidiumsbeschluss: SPD Baden-Württemberg fordert schnelle Hilfe für Moria

 

Die Bilder aus Moria machen uns fassungslos. Was hier auf europäischem Boden passiert ist, ist eine humanitäre Katastrophe schlimmsten Ausmaßes. Nicht erst seit dieser Woche steht Moria in Flammen. Die Flammen der Verzweiflung und des Elends lodern auf Lesbos schon seit Jahren. Die menschenunwürdigen Zustände in den Aufnahmeeinrichtungen auf den griechischen Inseln sind eine Katastrophe.

Für einen Kontinent wie Europa ist es beschämend und ein Armutszeugnis, wenn nun gerade einmal 400 Menschen gerettet werden sollen. Tausende Geflüchtete haben bereits ihre Heimat verloren, Familien schlafen auf Verkehrsinseln im Freien. Es kann nicht sein, dass die deutsche Antwort darauf die Aufnahme von nur 150 Kindern ist.

Wenn alleine in Deutschland 174 Städte und Gemeinden ihre Bereitschaft erklärt haben Solidarität zu zeigen und Verantwortung zu übernehmen, dann ist die Entscheidung des heutigen Tages eine Blamage.

Deshalb fordert die SPD Baden-Württemberg eine deutlich höhere Zahl an Flüchtlingen aufzunehmen - Diese Zahl muss sich orientieren an der Aufnahmebereitschaft der Städte und Gemeinden. Bundesinnenminister Seehofer darf vor den schrecklichen Schicksalen der Geflüchteten nicht länger die Augen verschließen. Er muss jetzt handeln und endlich seine unmenschliche Blockadehaltung aufgeben.

Gebührenfreie Kitas

Veranstaltungen

Kalender

28.09.2020, 19:30 Uhr Krisenfestes Klassenzimmer in Crailsheim
Die durch die Corona-Krise verursachte Schließung der Schulen hat gezeigt, dass das baden-württembergische …

30.09.2020, 17:00 Uhr - 30.09.2020 Krisenfestes Klassenzimmer in Winnenden
Die durch die Corona-Krise verursachte Schließung der Schulen hat gezeigt, dass das baden-württembergi …

01.10.2020, 17:00 Uhr Krisenfestes Klassenzimmer in Lobbach
Die durch die Corona-Krise verursachte Schließung der Schulen hat gezeigt, dass das baden-württembergische …

01.10.2020, 19:30 Uhr Krisenfestes Klassenzimmer in Waghäusel
Die durch die Corona-Krise verursachte Schließung der Schulen hat gezeigt, dass das baden-württembergische …

06.10.2020, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Ortsvereinssitzung
Zu unserer öffentlichen Ortsvereinssitzung am 06. Oktober um 19:00 ins Nebenzimmer des Hotels Ritter in …

Alle Termine

Jetzt Mitglied werden

SPD Bodenseekreis